Radio Sundfunk Abo-Bereich
Einloggen

Topthemen

Erneut setzt Regen in den Katastrophengebieten ein

Bad Neuenahr-Ahrweiler/Erftstadt (dpa). Das Schlimmste scheinen die unwettergeschädigten Gemeinden im Westen bereits in der vergangenen Woche hinter sich gebracht zu haben. Nun ist neuer Starkregen angesagt, wenn auch nur punktuell.

Werder zum Auftakt nur Remis – Dresden mit Traumstart

Düsseldorf (dpa). Am ersten Zweitliga-Spieltag ist Werder Bremen mit einem 1:1 gegen 96 gut bedient. Dresden gewinnt das Duell der Aufsteiger gegen Ingolstadt. Der dritte Liga-Rückkehrer Rostock unterliegt dem KSC.

Steigende Inzidenz: Sorge vor vierter Corona-Welle wächst

Berlin (dpa). Seit Wochen nimmt die Zahl der Corona-Neuinfektionen wieder zu: Die Inzidenz liegt nun bei 13,6. Die Appelle an Impf-Unwillige werden lauter, die Sorgen vor dem bösen Erwachen nach dem Urlaub größer.

Deutschland mit neuem Welterbe: Vier Orte ausgezeichnet

Fuzhou (dpa). Als Welterbe gelten Kultur- und Naturstätten von herausragendem universellen Wert. Die Unesco zeichnet Baden-Baden, Bad-Ems und Bad Kissingen aus. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe ist Welterbe.
Bad Neuenahr-Ahrweiler (dpa). In den Katastrophengebieten im Westen Deutschlands steigt die Anspannung. Erneuter Starkregen wird erwartet. Helfer sollen Ahr nun so schnell wie möglich verlassen.
Tokio (dpa). Da war mehr drin für die deutschen Handballer. Nach dem olympischen Fehlstart gegen Europameister Spanien ärgern sich Trainer und Spieler über die Schiedsrichter und das Verhalten der Gegners.
Tokio (dpa). Gold für China! Qian Yang zielte beim olympischen Schieß-Wettbewerb mit dem Luftgewehr am besten.
Tokio (dpa). Naomi Osaka war nach dem Entzünden des olympischen Feuers voller Dankbarkeit. Zuvor hatte Japans Tennis-Idol eine schwere Zeit durchgemacht.
Tokio (dpa). Olympia in Tokio nimmt Fahrt auf. Das erste Gold geht an China. Die deutsche Mannschaft verzeichnet ihren ersten Corona-Fall und erlebt zunächst einige Enttäuschungen.
Bad Neuenahr-Ahrweiler (dpa). Die Hochwasserkatastrophe hat bislang in Rheinland-Pfalz und NRW 179 Todesopfer gefordert. Nun drohen den betroffenen Regionen neue Starkregenfälle. Einsatzkräfte und Bewohner bereiten sich vor.
Ältere Artikel
© 2020-2021 sundfunk.de