Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen
Cloud-Dienste

Amazon eröffnet neues Entwicklungszentrum in Dresden

Bei der Eröffnung des Amazon Development Center Dresden wird das Band durchgeschnitten. Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa
Dresden (dpa). Amazon erweitert die Zahl seiner Niederlassungen für Forschung und Entwicklung in Deutschland. In Dresden sollen zunächst 120 Mitarbeiter den Cloud-Dienst des Unternehmens voranbringen.

Der Online-Versandhändler Amazon hat ein neues Forschungs- und Entwicklungszentrum in Dresden eröffnet.

IT-Expertinnen und -Experten sollen hier am Cloud-Dienst des Untgernehmens, den Amazon Web Services arbeiten. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) durchschnitt am Mittwoch gemeinsam mit US-Generalkonsul Ken Toko und Chris Schlaeger, Geschäftsführer der Amazon Development Center Germany GmbH, ein Band vor dem Eingang des Gebäudes.

Aktuell beschäftigt Amazon hier 120 Mitarbeiter aus mehr als einem Dutzend Ländern. Perspektivisch sollen es 340 sein. Eine Investitionssumme wurde nicht genannt. Amazon ist Mieter in dem Gebäude. Um neue Leute zu gewinnen, arbeitet der Konzern mit der Technischen Universität Dresden zusammen und finanziert zehn Stipendien für Informatik-Studenten.

Kretschmer attestierte der IT-Branche eine rasante Entwicklung. «Wir wissen, dass Digitalisierung, dass Software das dominierende Thema in der Zukunft sein wird.» Der für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zuständige US-Generalkonsul Ken Toko bezeichnete das Engagement von Amazon in Dresden als Beleg, dass «die USA und Deutschland gemeinsam Großartiges erreichen können».

Der Dresdener Standort ist eines von vier Forschungs- und Entwicklungszentren von Amazon in Deutschland. Weitere Zentren sind in Aachen (Schwerpunkt: Sprachdienste), Berlin (Maschinelles Lernen) und Tübingen (Computer Vision, Kausalität). Die Teams kooperieren jeweils mit lokalen Forschungsinstitutionen und Universitäten.

Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT UNTERSTÜTZEN
© 2020-2022 sundfunk.de