Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen

US-Ärzte warnen vor «Milchkisten-Challenge»

Das Logo des Video-Tausch-Unternehmens TikTok. -/XinHua/dpa
Washington (dpa). Eigentlich ist die Darstellung gefährlicher Handlungen auf Tiktok verboten. Doch immer wieder werden auf der Plattform waghalsige Wettbewerbe gestartet.

Erst schwankt der Turm aus Milchkisten, dann bricht er zusammen: Im sozialen Netzwerk Tiktok posten derzeit zahlreiche Nutzer Videos, in denen sie auf einer Pyramide aus Plastikmilchkisten balancieren.

«MilkCrateChallenge» lautet der englische Name der Mutprobe, die sich nach Angaben der «Washington Post» seit Anfang August vor allem in den USA verbreitet. Nun warnen Ärzte davor, die Kurzvideos nachzuahmen.

Ziel der Challenge ist es, eine Pyramide aus aufeinandergestapelten Milchkisten hinauf- und wieder hinunterzuklettern. Doch in den meisten Videos ist zu sehen, wie Teilnehmer die Balance verlieren und dann unsanft auf dem Boden oder auf den Kisten landen. Das Resultat: Ausgerenkte Schultergelenke, Kreuzband- und Meniskusrisse, gebrochene Handgelenke und sogar Rückenmarksverletzungen, wie der Arzt Shawn Anthony vom New Yorker Krankenhaus Mount Sinai der «Washington Post» berichtete. Vor dem Hintergrund der steigenden Corona-Neuinfektionen in den USA warnte er daher davor, die Krankenhäuser zusätzlich zu belasten.

Zwar sind Inhalte, die gefährliche Handlungen darstellen, auf der chinesischen Plattform laut deren Community-Richtlinien verboten. Darunter fallen demnach «gefährliche Spiele, Mutproben oder Stunts, die zu Verletzungen führen könnten». Trotzdem würden Videos der neuen Challenge dort und auf anderen sozialen Netzwerken millionenfach angeklickt, berichtete die «Washington Post».

Es ist nicht das erste Mal, dass Tiktok-Nutzer ihre Gesundheit für gefährliche Mutproben aufs Spiel setzen: Bei der «Tide Pod Challenge», mussten die Teilnehmer auf Waschmittelkapseln beißen. Die «Choking Challenge», bei der Teilnehmer absichtlich in Ohnmacht fielen, forderte Medienberichten zufolge sogar Todesopfer.

Weitere Informationen
Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT SPENDEN
© 2020-2021 sundfunk.de