Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen
Hausärzte überlaufen und Impfzentren leer

Rücksicht auf priorisierte Patienten

«Die Ärzte kennen ihre Patienten gut», sagte Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) zur Entscheidung, Astrazeneca für alle Altersgruppen freizugeben. Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa
Schleswig-Holstein. Die Freigabe der Priorisierungsgruppe 3 führt im Moment in den Hausarztpraxen in Ostholstein zu einer Verschärfung der Situation.

Die Haus- und Facharztpraxen in Ostholstein freuen sich über die sehr große Resonanz auf das Impfangebot in ihren Praxen.

18 044 Menschen in Praxen geimpft

Seit Beginn der Impfungen im April konnten schon 18 044 Menschen in den Praxen in Ostholstein mit der ersten Dosis eines Covid-19-Impfstoffes versorgt werden. Nun benötigen die Praxen Ihre Mithilfe! Bitte nutzen Sie weiterhin die Möglichkeiten, sich im Impfzentrum impfen zu lassen. Dort findet nichts anderes statt als in den Praxen, die Teams sind eingespielt, die Abläufe erprobt. 

Verfügbare Termine

Die Impfstoffmengen nehmen zu und damit auch die zur Verfügung stehenden Termine. Das Land schaltet ständig neue Termine frei. Die Impfzentren Eutin und Bad Schwartau verfügen über zwei parallele Impflinien, Lensahn über eine. 

Praxen freihalten

Ihre Hausarztpraxen und viele Fachärzte haben lange Listen mit priorisierten Patienten aus Ihren Praxen, und denen, die Sie als besonders gefährdet ansehen. Es ist schwierig, jeden Einzelnen telefonisch zu erreichen und einen Termin zu vereinbaren. Die Telefonleitungen der Praxen müssen außerdem auch frei bleiben, um den chronisch kranken bzw. den akut erkrankten Patienten als Anlaufstation zu dienen. 

Anlaufstelle für Schwangere

Sollten Sie einen Termin in einem Impfzentrum erhalten haben, dann informieren Sie bitte die Praxis auf deren Warteliste Sie stehen, damit sie dort von der Liste genommen werden können. Dies geschieht am besten über eine kurze Email an die Praxis. Die Gynäkologinnen und Gynäkologen impfen gerne auch die Partner*innen der Schwangeren mit und stehen auch für ihre 60 plus-Patientinnen bereit.

Weitere Informationen
Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT SPENDEN
© 2020-2021 sundfunk.de