Radio Sundfunk Abo-Bereich
Einloggen

Schleswig-Holstein liefert 4000 Schlafsäcke nach Lesbos

Insel Lesbos / Griechenland: freiwillige Helfer vom Griechischen Roten Kreuz beim Ausladen von Hilfsgütern für Flüchtlinge im Aufnahmelager Moria - September 2015
Regional. "Können Flüchtlinge über den Königsteiner Schlüssel hinaus aufzunehmen"

KIEL. Schleswig-Holstein wird für die Versorgung der Flüchtlinge auf der griechischen Insel Lesbos 4000 Schlafsäcke zur Verfügung stellen. Nach Mitteilung des Auswärtigen Amtes hat die griechische Regierung ein entsprechendes Angebot angenommen. Den Transport der Schlafsäcke aus dem DRK-Einsatz- und Logistikzentrum in Schwentinental übernehmen ehrenamtliche Kräfte des Technischen Hilfswerks im Auftrag des Auswärtigen Amtes.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Viele der Flüchtlinge haben das Wenige, das sie noch hatten, verloren. Es ist deshalb eine Selbstverständlichkeit, dass wir der griechischen Regierung auf ihr Ersuchen hin am vergangenen Freitag unsere Bestände angeboten haben. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Erstversorgung der Flüchtlinge vor Ort„, sagte Innenministerin Sütterlin-Waack in Kiel.

Unabhängig davon erneuere Schleswig-Holstein das Angebot, für die Aufnahme von Flüchtlingen von der Insel Lesbos auch über den so genannten „Königsteiner Schlüssel“ hinaus zur Verfügung zu stehen. Nun gelte es die Ergebnisse der Verhandlungen der Bundesregierung mit Griechenland und gegebenenfalls den europäischen Partnerländern abzuwarten.

Ministerin für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung Foto: © Frank Peter

Welche Zahl auch immer die Bundesregierung in diesen Verhandlungen für die Aufnahme der Flüchtlinge von Lesbos abstimmt, Schleswig-Holstein wird mindestens 3,4 Prozent dieser Personengruppe übernehmen. Sofern andere Länder sich wegen eingeschränkter Kapazitäten nicht so stark engagieren können, geht unsere Aufnahmebereitschaft angesichts der Signale aus den schleswig-holsteinischen Städten und Kreisen auch darüber hinaus„, sagte die Innenministerin.

Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!

Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.

Warum wir das tun? Aus Überzeugung.

Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.

Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
Jetzt 
© 2020-2021 sundfunk.de