6.1 C
Fehmarn
Mittwoch, Februar 19, 2020
- Anzeige -
Start Regional Kiel Trecker-Demos: Die Polizei Ostholstein zieht Bilanz

Trecker-Demos: Die Polizei Ostholstein zieht Bilanz

Autor

Datum

Wie bereits berichtet fand heute auch in Kiel im Rahmen der bundesweiten Demonstration unter dem Motto „Land schafft Verbindung – Wir rufen zu Tisch“ eine Kundgebung statt.

Im Zentrum der Kritik der Bauern-Initiative Land schafft Verbindung (LSV) stehen die neue Düngeverordnung und strengere Vorgaben zum Arten- und Tierschutz. Außerdem fordern sie faire Preise für ihre Produkte. Hierzu hatte sich auch Anton Hofreiter von den Grünen kürzlich geäußert.

800 Traktoren und andere Fahrzeuge in Kiel

Insgesamt haben rund 1000 Bauern, Landwirte und Lohnunternehmer in der Landeshauptstadt teilgenommen. Dabei sind sie in Sternfahren und Konvois mit rund 800 Fahrzeugen angereist.

Trecker-Demo und Konvoi aus Ostholstein nach Kiel

Die Konvois starteten am frühen Morgen aus Schuby (Kreis Schleswig-Flensburg), Preetz (Kreis Plön), Mölln (Kreis Herzogtum Lauenburg), Groß Vollstedt (Kreis Rendsburg-Eckernförde), Schmalstede (Kreis Rendsburg-Eckernförde) und Kiel-Moorsee.

Dem Konvoi in Preetz schlossen sich auch Landwirte von Fehmarn an.

Der Konvoi aus Mölln schloss sich im Verlauf planmäßig dem Preetzer Konvoi an. Die Konvois aus Schuby und Preetz umfassten jeweils mehr als 200 Fahrzeuge mit einer Gesamtlänge von rund drei Kilometern, heißt es in der Zusammenfassung der Polizei.

Die Anreise zur Trecker-Demo verursacht Verkehrsbehinderungen

Bereits im Vorfeld der Trecker-Demo hat die Polizei auf mögliche Verkehrsbehinderungen hingewiesen. Diese Einschätzungen haben sich bestätigt, wie sie in einer Veröffentlichung auf Facebook mitteilt.

Kundgebung in Kiel verläuft wie geplant

Die am Vormittag eintreffenden Bauern und Landwirte legten bei ihrer Anreise in Kiel den Verkehr zeitweise lahm. Die Kundgebung auf dem Exerzierplatz in Kiel begann kurz nach 11:00 Uhr. Sie verlief wie erwartet störungsfrei und wurde gegen 13:10 Uhr beendet.

Der im Vorfeld gesperrte Wilhelmplatz in Kiel musste nicht genutzt werden, die rund 800 Fahrzeuge konnten sich auf den Exerzierplatz und die Kaistraße verteilen.

Rückreise der Teilnehmer der Trecker-Demo verursacht in Kiel wieder Verkehrschaos

Die Rückreise der Teilnehmer wurde durch die Polizei koordiniert. Die Trecher und landwirtschaftlichen Fahrzeuge wurden geordnet auf die entsprechenden Routen stadtauswärts geleitet. Dennoch kam es auch hier wieder zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Auch Veranstaltung in Heide mit 600 Fahrzeugen

An der zeitgleich stattfindenden Veranstaltung in Heide haben sich ebenfalls rund 1000 Menschen mit rund 600 Fahrzeugen beteiligt. Sie versammelten sich um 11 Uhr auf dem Marktplatz. Eine Sternfahrt oder größere Konvois wie bei der Trecker-Demo in Kiel gab es hier nicht.

Redebeiträge werden zur kenntnis genommen

In Redebeiträgen wurde darauf hingewiesen, dass die Politik verständnis für die Situation der Bauern habe. Es müsse dort Lösungen geben und die Bauern müssen Respekt und eine angemessene Entlohnung für ihre Arbeit erhalten. Von den teilnehmern gab es für die Beiträge vereinzelt ein wenig Applaus, dennoch wollte sich ein Hochgefühl nicht einstellen.

Für Sie kostenlos. Für uns nicht umsonst.

Hinter jedem Artikel steckt journalistischer und technischer Aufwand. Wir wollen, dass alle Leser*innen den selben Zugang zu allen Informationen erhalten. Deswegen verzichten wir auf kostenpflichtige Inhalte und Bezahlschranken. Wir bitten Sie jedoch um freiwillige unterstützung. Wenn Ihnen die Artikel gefallen, dann würden wir uns freuen, wenn Sie einen Beitrag dafür leisten.
Wir brauchen Ihre finanzielle Unterstützung! Weil wir von großen Medienkonzernen unabhängig bleiben wollen.

Warum bezahlen?

1 KOMMENTAR

Comments are closed.

Die mit * oder -Anzeige- gekennzeichneten Links zu Produkten sind Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links einkaufen, unterstützen Sie damit meine Arbeit. Das heißt, ich erhalte eine kleine Provision für den Kauf, den Sie getätigt haben. Für Sie fallen dadurch keine zusätzlichen Kosten an.

Aktuelle Beiträge