Radio Sundfunk Abo-Bereich
Einloggen

#PGATour

TV-Tränen in Japan: Matsuyama gewinnt Golf-Masters

Augusta (dpa). Zum ersten Mal in der Geschichte des Masters gewinnt ein Golfer aus Japan. Hideki Matsuyama triumphiert in Augusta. Im golfverrückten Japan sorgt der Sieg für Tränen und dürfte einen neuen Hype auslösen.

85. Masters: Japaner Matsuyama nach Traumrunde vorn

Augusta (dpa). Auch dank einer Regenpause und Handy-Spielen setzt sich der Japaner Hideki Matsuyama vor dem Finaltag des Masters ab. Zudem sorgt ein Kanadier auf dem Augusta National Golf Club für ein Highlight.

Aus für Mister Masters: Langer fehlt die Vorbereitung

Augusta (dpa). Wenn Bernhard Langer nach Augusta kommt, spielt der Golf-Veteran gerne groß auf. Diesmal kommt das Masters für den 63-Jährigen zu einem ungünstigen Zeitpunkt.

Favoriten mit Problemen beim Masters-Auftakt – Langer 30.

Augusta (dpa). Der erste Tag beim Masters in Augusta war für viele Golf-Profis ein echter Kampf, nur zwölf blieben zum Start unter Par. Die erste Runde von Bernhard Langer gewann so an Wert, je länger der Tag andauerte.
Augusta (dpa). Auch ohne den verletzten Superstar Tiger Woods ist das Masters das jährliche Highlight im Kalender der Golfprofis. Das Favoritenfeld in Augusta ist groß. Die Zuschauer müssen strenge Regeln beachten.
Augusta (dpa). Golf-Senior Bernhard Langer schlägt zum 38. Mal in Augusta ab und hofft auf spezielle Masters-Momente. Auf den Superstar der Szene müssen die Fans in einem geschichtsträchtigen Jahr aber verzichten.
Augusta (dpa). Golf-Profi Tiger Woods geht es nach seinem Autounfall besser, als Kollege Rory McIlroy erwartet hatte.
San Antonio (dpa). Nach 82 Turnieren ohne Sieg hat Golf-Profi Jordan Spieth wieder auf der PGA Tour gewonnen und vor dem Masters in Augusta viel Selbstvertrauen getankt.Die ehemalige Nummer eins der Welt spielte am Schlusstag der Texas Open eine 66er-Runde und sicherte sich damit Rang eins vor seinem amerikanischem Landsmann Charley Hoffman.
Orlando (dpa). Der Muskelprotz unter den Golfstars hat es wieder getan: Bryson DeChambeau drischt den Ball 370 Yards weit. Selbst ein Wasserhindernis konnte «Hulk» nicht aufhalten.
© 2020-2021 sundfunk.de