Radio Sundfunk Abo-Bereich
Einloggen
Testspiel

FC Augsburg mit unglücklicher Niederlage gegen PSG

Der Augsburger Carlos Gruezo (r) im Zweikampf mit PSG-Talent Xavi Simons. Guillaume Souvant/AFP/dpa
Orleáns (dpa). Der FC Augsburg hat in einem Testspiel gegen Paris Saint-Germain eine späte 1:2 (0:0)-Niederlage kassiert.

Der FC Augsburg hat in einem Testspiel gegen Paris Saint-Germain eine späte 1:2 (0:0)-Niederlage kassiert. Der Fußball-Bundesligist zeigte gegen den französischen Topclub in Orleáns eine couragierte Leistung.

Erst ein kurioses Eigentor von Kapitän Jeffrey Gouweleeuw in der zweiten Minute der Nachspielzeit vermasselte dem FCA das Remis. Die Pariser waren in einer ausgeglichenen Partie durch den deutschen Nationalspieler Julian Draxler in Führung gegangen (62. Minute), Florian Niederlechner glich für die Schwaben nur vier Minuten später aus. Gouweleeuws Querschläger ins eigene Tor sorgte für die Niederlage.

Dennoch kann Trainer Markus Weinzierl mit viel Optimismus aus der Partie in die letzte Phase der Saisonvorbereitung gehen. Seine Schützlinge spielten mit PSG auf Augenhöhe und hatten gute Torchancen – nur Augenblicke vor dem 1:2 traf Sergio Córdova den Pfosten.

Den Franzosen von Trainer Mauricio Pochettino fehlten die meisten Stars wie Kylian Mbappé, Neymar, Angel di Maria oder Marco Verratti, auch die Neuzugänge um Italiens Europameister-Torwart Gianluigi Donnarumma und den spanischen Altmeister Sergio Ramos stoßen erst später zum Team. Neben Draxler lief unter anderen dessen deutscher Teamkollege Thilo Kehrer und Torhüterroutinier Keylor Navas auf.

Der FC Augsburg hatte in seinen bisherigen zwei Testspielen gegen den Hamburger SV und Qarabag FK aus Aserbaidschan jeweils 2:2 gespielt. Ende der nächsten Woche steigt die Pflichtspielgeneralprobe gegen Cagliari Calcio, ehe die Saison im DFB-Pokal in Greifswald beginnt.

Weitere Informationen
Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!

Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.

Warum wir das tun? Aus Überzeugung.

Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.

Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
Jetzt 
© 2020-2021 sundfunk.de