Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen

Holstein Kiel schlägt Darmstadt 98 im DFB-Pokal

Holstein Kiels Spieler feiern das 1:0 gegen Darmstadt 98. Foto: Christian Charisius/dpa
Kiel (dpa). Bayern-Bezwinger Holstein Kiel steht nach einem erneuten Elfmeter-Krimi im Viertelfinale des DFB-Pokals. 20 Tage nach dem Coup gegen den Pokal-Verteidiger aus München setzten sich die «Störche» im Entscheidungsschießen 7:6 (1:1, 0:0) gegen den Zweitliga-Konkurrenten Darmstadt 98 durch.

Simon Lorenz verwandelte den entscheidenden Elfmeter. In der regulären Spielzeit hatten Janni Serra (58.) für Kiel und Serdar Dursun (86.) für Darmstadt getroffen. Zum letzten Mal hatten die Kieler zuvor 2012 unter den besten acht Mannschaften gestanden.

Das Feuerwerk, das vor dem Anpfiff hinter dem Holstein-Stadion gezündet worden war, blieb auf dem Rasen zunächst aus. Die Gastgeber hatten trotz einer frühen Gelegenheit durch Fabian Reese (3.) große Mühe, in die Partie zu finden. Darmstadt spielte mutig und hätte beim Pfostenschuss des Ex-Kielers Mathias Honsak (9.) in Führung gehen können.

Erst allmählich übernahm der Tabellen-Dritte die Kontrolle, kam aber kaum zu klaren Gelegenheiten. Der Schuss von Alexander Mühling (15.) war zu unplatziert, Fabian Reese (16.) wurde von Darmstadts Torhüter Marcel Schuhen fair an der Strafraumgrenze vom Ball getrennt.

Bezeichnend, dass der Führungstreffer der «Störche» aus einer Umschaltsituation resultierte. Reese spielte den Ball aus der eigenen Hälfte auf Serra, der den Ball nach einem langen Spurt nervenstark über Schuhen lupfte.

Beim Ausgleich des drei Minuten zuvor eingewechselten Dursun profitierten die Hessen von einem Fehler von Holstein-Keeper Ioannis Gelios. Im Elfmeterschießen mutierte der 28 Jahre alte Deutsch-Grieche mit zwei gehaltenen Schüssen dann wieder zum Helden.

Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT UNTERSTÜTZEN
© 2020-2022 sundfunk.de