Radio Sundfunk Abo-Bereich
Einloggen
Sommerspiele in Tokio

Das war die Olympia-Nacht

Die chinesische Schützin Qian Yang ist die erste Siegerin bei den Olympischen Spielen in Tokio. Oliver Weiken/dpa
Der Deutschland-Achter hat sich in Tokio souverän für das Finale qualifiziert. Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa
Kevin Krawietz (r) und Tim Pütz haben souverän die zweite Runde erreicht. Michael Kappeler/dpa
Fechter Max Hartung (r) ist in Tokio eine Runde weiter. Hassan Ammar/AP/dpa
Fans warten in Tokio auf die olympischen Radrennfahrer. Sebastian Gollnow/dpa
Tokio (dpa). Olympia in Tokio nimmt Fahrt auf. Das erste Gold geht an China. Die deutsche Mannschaft verzeichnet ihren ersten Corona-Fall und erlebt zunächst einige Enttäuschungen.

Bei den Olympischen Spielen in Tokio ist die erste Medaillen-Entscheidung gefallen. Für die deutschen Starter beginnt das erste Wochenende bei den Sommerspielen durchwachsen.

Auftakt-Gold: Die chinesische Schützin Qian Yang hat im Luftgewehr über die Zehn-Meter-Distanz das erste Gold in Tokio geholt. Auf der Asaka Shooting Range setzte sie sich im Finale der besten Acht mit einem olympischen Rekord von 251,8 Ringen gegen die Russin Anastasia Galaschina durch. Dritte wurde die Schweizerin Nina Christen. Jolyn Beer vom SV Lochtum verpasste als 17. der Qualifikation das Finale.

Corona: Nach dem corona-bedingten Aus von Zimmerkollege Simon Geschke durfte Emanuel Buchmann beim Straßen-Radrennen an den Start gehen. Auch ein zweiter PCR-Test des 28-Jährigen sei negativ ausgefallen, teilte der Bund Deutscher Radfahrer mit. Geschke konnte sich seinen positiven Corona-Test nach vorheriger Impfung nicht erklären. «Es war ein großer Schock. Ich habe den ganzen Tag gedacht, dass der positive Test ein Fehler ist», sagte Geschke dem ZDF. Die Organisatoren vermeldeten am Samstag 17 weitere Corona-Fälle mit Olympia-Bezug.

Tennis: Anna-Lena Friedsam ist als erste Deutsche im Einzel-Wettbewerb in die zweite Runde eingezogen. Bei ihrem Olympia-Debüt rang die 27-Jährige aus Andernach die Britin Heather Watson 7:6 (7:5), 6:3 nieder. Die Neumünsteranerin Mona Barthel hatte sich zuvor gleich zum Auftakt aus dem Wettbewerb verabschiedet. Der zweimalige French-Open-Sieger Kevin Krawietz kam gemeinsam mit Tim Pütz im Doppel eine Runde weiter.

Tischtennis: Das Duo Petrissa Solja und Patrick Franziska hat dem deutschen Tischtennis-Team einen erfolgreichen Start beschert. Bei der Olympia-Premiere des Mixed-Team-Wettbewerbs erreichten die 27-jährige Berlinerin und der 29-Jährige aus Saarbrücken ohne größere Probleme das Viertelfinale. Gegen die Kubaner Daniela Fonseca und Jorge Campos setzte sich das Duo im Achtelfinale mit 4:0 durch.

Rudern: Angeführt vom direkten Finaleinzug des Deutschland-Achters haben die deutschen Ruderer an ihrem zweiten Wettkampftag überzeugt. Das Paradeboot des Deutschen Ruder-Verbandes zog bei auf den letzten Metern des Vorlaufs auf dem Sea Forest Waterway noch an den lange führenden US-Ruderern vorbei und sicherte sich Platz eins. Auch der Leichtgewichts-Doppelzweier mit Jonathan Rommelmann (Krefeld) und Jason Osborne (Mainz) untermauerte mit einem überzeugenden Sieg im Vorlauf seinen Ruf als Medaillenkandidat.

Judo: Die deutschen Judokas Katharina Menz und Moritz Plafky sind gleich in ihren ersten Kämpfen ausgeschieden. Die 30 Jahre alte Menz aus Backnang unterlag der Chilenin Mary Dee Vargas Ley in der Gewichtsklasse bis 48 Kilogramm in der Verlängerung. Der 25 Jahre alte Plafky aus Hennef verlor im berühmten Kampfsportzentrum Nippon Budokan in der Klasse bis 60 Kilogramm gegen den Belgier Jorre Verstraeten ebenfalls im Golden Score mit Ippon.

Bogenschießen: Die deutschen Bogenschützen sind im Mixed-Wettbewerb bereits nach dem ersten Schießen ausgeschieden. Michelle Kroppen und Florian Unruh verloren am Samstag im Yumenoshima Park mit ihrem olympischen Recurvebogen gegen die favorisierten Mexikaner 2:6.

Fechten: Säbelfechter Max Hartung hat das Achtelfinale erreicht. Der 31-Jährige gewann sein Auftaktduell mit dem Ungarn Tamas Decsi in der Makuhari Messe-Halle B souverän mit 15:8. Bis zum Stand von 8:6 verlief das Gefecht gegen den sieben Jahre älteren Routinier noch recht ausgeglichen, dann zog Hartung davon.

Eklat: Der algerische Judoka Fethi Nourine hat bei den Olympischen Spielen in Tokio seinen Auftakt-Kampf gegen einen Israeli verweigert und auf eine Teilnahme verzichtet. Der Internationale Judo-Verband nahm daraufhin am Samstag Ermittlungen gegen den 30 Jahre alten Sportler und dessen Trainer auf. Beide seien vorläufig suspendiert worden, eine Disziplinarkommission solle nun über weitere Folgen entscheiden, teilte der Weltverband IJF mit.

Zuschauer: Viele Japaner haben eine der wenigen Chancen genutzt, olympischen Sport live zu verfolgen. Beim Radrennen der Männer waren zahlreiche Zuschauer am Straßenrand zu sehen, mitunter standen die Fans in mehreren Reihen an der Strecke. Die Behörden hatten die Bevölkerung eigentlich aufgerufen, wegen den steigenden Corona-Zahlen nicht an die Strecke zu gehen. Ein Verbot gab es aber nicht.

Wetter: Japans Olympia-Macher bereiten sich auf einen Taifun vor. Der Wirbelsturm – der achte der Saison – bewegte sich am Samstag über dem Pazifik Richtung der japanischen Hauptinsel Honshu und droht voraussichtlich am 27. Juli in der Region Kanto mit der Hauptstadt Tokio auf Land zu treffen. Für diesen Fall werde man entsprechende Maßnahmen treffen, sagte Masa Takaya, Sprecher des japanischen Olympia-Organisationskomitees.

Weitere Informationen
Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!

Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.

Warum wir das tun? Aus Überzeugung.

Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.

Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
Jetzt 
© 2020-2021 sundfunk.de