Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen

Viele Reisende am Flughafen: Schlangen am frühen Morgen

Passagiere warten vor einem Check-In Schalter im Terminal 2. Jonas Walzberg/dpa
Hamburg (dpa/lno). Es sind Herbstferien im Norden. Viele hat es in den Süden gezogen, oder sie wollen noch hin. Entsprechend voll ist es am Hamburger Flughafen - zumindest ganz früh am Morgen. Wer später am Tag fliegt, muss meist nicht so lange warten und hat mehr Platz.

Am Hamburger Flughafen hat es am Samstagmorgen erneut lange Schlangen und längere Wartezeiten bei der Abfertigung der Passagiere gegeben. «In den ganz frühen Morgenstunden war wie immer am meisten los – wenn alle Flieger in die Sonne rausgehen», sagte eine Sprecherin. Üblichweise beschränke sich der Ansturm aber auf ein bis zwei Stunden. Das seien einzelne Spitzen, bei denen nahezu das Niveau von 2019 erreicht werde. Über den Rest des Tages verteilen sich die Fluggäste wieder deutlich mehr in den Abflughallen und an den Sicherheitskontrollen.

Die Herbstferien gehören zu den passagierstärksten Zeiten des Jahres. An diesem Wochenende werden an beiden Tagen jeweils rund 130 Starts und 130 Landungen erwartet. Damit sind pro Tag etwa 30.000 Passagiere auf dem Flughafen unterwegs. «Das wird jetzt das letzte stärkere Herbstwochenende sein, und dann dürfte das Niveau leider wieder runtergehen», so die Sprecherin. In Hamburg und Schleswig-Holstein enden an diesem Wochenende die Herbstferien, in Niedersachsen und Bremen beginnen sie.

Reisende sollten mindestens zwei Stunden vor Abflug am Flughafen sein oder bereits per Internet einchecken. Bislang habe das am Hamburger Flughafen meist gut geklappt, sagte die Sprecherin. «Man muss schon sagen: Die Passagiere sind sehr, sehr gut vorbereitet, und sie haben meist auch viel Verständnis und Geduld.»

Weitere Informationen
Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT SPENDEN
© 2020-2021 sundfunk.de